Die Kunst des Bonsai

Lernen Sie die uralte Kunst des Bonsai mit all ihren Feinheiten in einer authentischen Umgebung in Tokio kennen!

Bonsai - die Kunst der natürlichen Miniaturisierung

Bonsai-Bäume lehren uns Demut im Angesicht der Zeit und sind Träger der Erinnerung und eines jahrhundertealten Erbes. Wörtlich bedeutet Bonsai "im Top kultivierte Pflanze". (Der Baum, um den es geht, wird durch Techniken des Beschneidens von Ästen und Wurzeln und durch die Manipulation der Nährstoffzufuhr verkleinert.) Auch die Blätter bzw. Nadeln der Bäume werden dadurch kleinwüchsig.

Bonsai ist ein Brauch chinesischen Ursprungs, der während der Heian-Periode in Japan eingeführt wurde, als auch der Buddhismus in Japan Einzug hielt. Von der Aristokratie übernommen und schnell in den Rang der Kunst erhoben, symbolisieren die Bäumchen Ewigkeit und Harmonie zwischen Mensch und Natur. Die Bonsaikunst war lange Zeit dem Adel und dem Klerus vorbehalten, doch im 14. Jahrhundert wurde sie populär und erlangte schließlich, insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg, als Bonsai in großem Umfang aus Japan importiert wurden, weltweite Bekanntheit.

Eine langfristiger ästhetischer Weg

Es können alle Arten von Bäumen zu Bonsai werden und sowohl im Innen- als auch Außenbereich kultiviert werden. Das Ziel ist künstlerisch: die Suche nach einer perfekten Ästhetik.

Die Form der Zweige wird durch Beschneiden (regelmäßiges Abschneiden der Knospen und Zweigspitzen), durch Binden der Zweige oder durch die Ausrichtung des Topfes (Begünstigung des Wachstums in eine bestimmte Richtung) bestimmt.

Es gibt viele verschiedene Arten von Bonsai, die nach ihrer Form kategorisiert werden. Einige Beispiele: Ein Bonsai mit einem geraden Stamm ist ein chokkan, ein tachiki hat einen gebogenen Stamm, ein Bonsai, der aussieht, als würde er von einer Klippe fallen, wird kengai genannt, und ein Bonsai, der in einem schrägen Topf gewachsen ist, sieht aus, als wäre er vom Wind umgeweht worden und hat das Aussehen eines schiefen Baumes. Er wird shakkan oder fukingashi, genannt usw.

Shunka-en, das Bonsai-Museum

Bei dieser Aktivität haben Sie die Möglichkeit, in einer authentischen Umgebung alles über Bonsai zu erfahren. Besuchen Sie das Shunka-en im Tokioter Stadtteil Edogawa, ein Bonsai-Gartenmuseum, das von Kunio Kobayashi, einem 30-jährigen preisgekrönten Bonsai-Meister, der sich der weltweiten Verbreitung der Bonsai-Kultur, auch dank seiner zahlreichen Adepten aus aller Welt, verschrieben hat, gegründet wurde!

Vom kleinen Teich bis zum Museumsgebäude, das im Stil eines Teepavillons gebaut wurde, und den vielen Bonsai-Bäumen im Garten - wenn Sie durch das Tor treten, betreten Sie eine Welt der Gelassenheit und der Harmonie. Nutzen Sie vor oder nach Ihrem Besuch die Gelegenheit, sich die große Sammlung von Büchern, alten Amphoren und Drucken anzusehen, die der Schönheit und Harmonie des Bonsai gewidmet sind.

Die Aktivität dauert etwa 1 Stunde und Sie brauchen hierfür nichts mitzubringen. Unter anderem wegen der schwierigen Verwaltungsverfahren für die Rückführung nach Hause ist es nicht üblich, Bonsais aus Japan auszuführen. Wenn Sie nach der Aktivität einen Bonsai gegen eine zusätzliche Gebühr mitnehmen möchten, teilen Sie uns dies bitte möglichst im Voraus mit.

* Da Deutsch leider nicht zu den verfügbaren Sprachen gehört, empfehlen wir Ihnen vor, die Tour in Begleitung eines englischsprachigen Guides zu genießen.

Location


Die Kunst des Bonsai

44 € pro Person